Suche

Hunde in einem Käfig

Ein zusammenfassender Bericht über den Hundefleischkonsum in Kambodscha

23.7.2020

VIER PFOTEN und Animal Rescue Kambodscha veröffentlichen eine neue Studie

VIER PFOTEN ist eine internationale Organisation, die sich für die Vision einer Welt einsetzt, in der Menschen Tiere mit Respekt, Empathie und Verständnis behandeln. Im Einklang mit dieser Mission wollte VIER PFOTEN im Rahmen einer Kampagne zur Beendung des Handels mit Hunde- und Katzenfleisch in Südostasien den Konsum von Hundefleisch in Kambodscha untersuchen. Das Problem ist, dass zwar viele Anekdoten über den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch in Kambodschas Hauptstadt erzählt werden, es aber keine greifbaren Daten über das Ausmass des Verzehrs gibt.

VIER PFOTEN möchte das aktuelle Konsumniveau, die Verteilung des Konsums auf verschiedene demographische Gruppen und die Faktoren, die die Menschen zum Fleischkonsum bewegen, genau einschätzen. Diese Informationen würden ermöglichen zu bestimmen, an wen sich VIER PFOTEN wenden sollte und zu beurteilen, welche Botschaften für bestimmte Zielgruppen überzeugend wären und zu einem späteren Zeitpunkt den Erfolg der durchgeführten Initiativen zu messen.

Um sich ein Bild zu verschaffen, wurde der vorliegende Bericht erstellt. Er ist von der Forschungsagentur Market Strategy Development (MSD), einem Beratungsunternehmen für Marketing- und Sozialforschung in Kambodscha, das eine Reihe von Forschungsprojekten in den Bereichen Markt, Sozialwissenschaft und sozioökonomische Entwicklung durchgeführt hat, verfasst worden.

Lesen Sie den Bericht hier:

Eine umfangreichere Version ist auf Anfrage erhältlich.

Die Währungen in diesem Bericht sind, wo es möglich war,  in US-Dollar ($), Euro (€) und Kambodscha Riel (KHR) angegeben.

Fazit

Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Bemühungen, das Verhalten der Konsumenten von  Hundefleisch zu ändern, gut durchdacht und kreativ sein müssen. Die Verbraucher essen in erster Linie aus Gewohnheit, Geschmacksgenuss und sozialer Konditionierung, so dass es nicht eine bestimmte Methode gibt, mit der ihre Essgewohnheiten bekämpft werden können. Eine Gesetzesänderung oder der Nachweis, dass das Fleisch ungesund ist, könnte eine Chance sein, hat aber auch seine Herausforderungen. Eine Kampagne zur Beednung des Verzehrs von Hundefleisch würde daher einen vielschichtigen Ansatz erfordern, der mit verschiedenen Gruppen von Interessengruppen und Verbrauchern zusammenarbeitet.

Die Bemühungen könnten sich darauf konzentrieren, Methoden zu fördern, die potenzielle Verbraucher davon abhalten, das Fleisch überhaupt erst zu probieren, oder gemässigte Verbraucher davon überzeugen, dass ihre Freunde und Familienangehörigen das Fleisch nicht mehr konsumieren wollen. Wenn die jüngere Generation den Verzehr von Hundefleisch als Gewohnheit einer alten Person oder als etwas, das nicht zeitgemäss ist, ansehen würde, könnte sie aufhören, diese Gewohnheit anzunehmen. Das Hauptmerkmal von Hundefleisch ist, dass es ein soziales Nahrungsmittel ist; eines, das im Allgemeinen (mit Ausnahme der regelmässigen Konsumenten) in einer Gruppe mit anderen gegessen wird. Daraus ergibt sich eine mögliche Situation, in der, wenn man einige davon abhalten kann, Hundefleisch zu essen, ein sozialer Domino-Effekt entsteht. 

End the Dog Meat Trade in Cambodia

Unterstützen sie unsere arbeit

spenden sie jetzt!