Suche

Reddingsactie slachthuis Cambodja

Schließung eines Schlachthofs in Kambodscha

16.12.2019

Sechs der geretteten Hunde fliegen in die USA, um dort ein liebevolles Zuhause zu finden

Versteckt in einem abgelegenen Dorf in Kambodscha deckte unser Team dunkle, schreckliche Geheimnisse auf. Es wurde ein Schlachthof entdeckt, der sich als der größte Lieferant von Hundefleisch in der Provinz erwies, in dem jährlich mehr als 2.000 Hunde getötet werden und der damit zu den 3 Millionen Hunden beiträgt, die jedes Jahr in Kambodscha wegen ihres Fleisches getötet werden.

Trotz der schwindelerregenden Zahl von Opfern pro Jahr hat der Handel mit Hunde- und Katzenfleisch in Kambodscha in den letzten Jahren im Vergleich zum chinesischen Yulin-Fest und den Hundefleischfarmen in ganz Korea wenig Aufmerksamkeit erhalten.

Unser Team für Streunerprojekte unter der Leitung von Dr. Katherine Polak handelte die endgültige Schließung dieses kleinen, aber mächtigen Lieferanten von Hundefleisch aus, um sicherzustellen, dass dort in Zukunft kein Hund mehr zu Schaden kommt und dass die verbliebenen Tiere gerettet und rehabilitiert werden. Denn diese Hunde verdienen ein neues, besseres Leben.

Unter den zehn Tieren, die auf diesem Grundstück gerettet wurden, befanden sich auch zwei Hunde, die der Besitzer als Glücksbringer im Schlachtkäfig gehalten hatte. Zwei Jahre lang, also seit sie Welpen waren, mussten Andy und Boomer mitansehen, wie unzählige Hunde neben ihnen zusammengepfercht wurden, die alle in Angst, Hunger, Verletzung und Hoffnungslosigkeit um ihr Leben kämpften. Jeden Tag wurden sie Zeuge, wie ihre Gefährten brutal behandelt wurden. Eine Realität, die für die Hunde und Katzen Kambodschas nur allzu häufig anzutreffen ist.

Schlachthaus-Schliessung in Kambodscha

Boomer, Maddie, Gabby, Hope, Archie und Widget kämpften ums Überleben, und wir werden sie dafür belohnen, mit einem Leben weit weg vom grausamen Handel. Nach wochenlanger Rehabilitierung in unserem Partnerheim Animal Rescue Cambodia flog ein Mitarbeiter von VIER PFOTEN in den USA (Boston) nach Kambodscha, um die sechs glücklichen Hunde mit in die USA zu nehmen, wo sie sich in unserem Partnerheim "Connect A Pet New England" von ihrer Reise erholen und schließlich zur Adoption freigegeben werden.

Alle sechs Hunde fanden eine neue Familie und damit ein neues Zuhause. Ihre neuen Familien können sich ein Leben ohne sie heute nicht mehr vorstellen. Diese Hunde sind einem grausamen Tod entkommen, und jetzt verbringen sie ihre Tage damit, mit ihren neuen vierbeinigen Geschwistern in ihren Höfen zu spielen, ihre zweibeinigen Geschwister im Park zu jagen, durch die Wälder zu wandern und nach einem langen Tag endlose Nickerchen auf der Couch zu machen. Diese Hunde sind endlich dort, wo sie hingehören; bei Familien, die sich um sie kümmern und den Hunden ein Zuhause geben, das weit weg ist vom Grauen in Südostasien.

Diese Rettungen und Transporte sind nur ein Ansatz in der vielschichtigen Kampagne von VIER PFOTEN zur Beendigung des Hunde- und Katzenfleischhandels in Südostasien.

Boomer

Boomer wurde zusammen mit Andy über zwei Jahre lang in einem Käfig gehalten, da man sie für Glücksbringer hielt. Jeden Tag wurden vor seinen Augen Dutzende von Hunden geschlachtet. Boomer ist ein kühner Hund, aber er fand die Außenwelt nach der Rettung einschüchternd. Nach einiger Zeit der Anpassung war Boomer jedoch verspielt, schmuste eifrig mit unseren Mitarbeitern und erholte sich deutlich von seiner Vergangenheit.

Nachdem er in die USA gebracht worden war, blühte Boomer in seiner Pflegestelle auf und es dauerte nicht lange, bis er adoptiert wurde. Jetzt verbringt er seine Tage mit Rennen und Ringen mit seinem Hundebruder im Hinterhof oder auf der Couch bei der Familie. "Boomer ist der tollste Hund, den ich kenne. Es ist fast so, als ob er dafür bestimmt gewesen wäre, zu uns zu kommen. Der Übergang war leicht für ihn, er kann gut mit Kindern umgehen, hört sehr gut zu und liebt seine neue Hundeschwester Mia absolut. Er passt perfekt zu ihr,» schwärmt die neue Halterin von Boomer.

Boomer

Gabby

Als unser Team Gabby rettete, war sie so ängstlich, dass sie erstarrte und sich versteckte, um sich zu schützen. Nach einiger Zeit in unserem Partnerheim, Animal Rescue Cambodia, erfuhr Gabby langsam, dass unsere Mitarbeiter da waren, um sie zu beschützen. Wenn man sie einmal für sich gewonnen hatte, sprang sie einem vor die Füße, rollte sich auf den Rücken, um sich den Bauch reiben zu lassen, und rollte sich auf dem Schoß zusammen, um den anderen Hunden beim Spielen zuzuschauen.

Als Gabby in den USA ankam, richtete sie sich direkt in ihrer Pflegefamilie ein, die bereits Hund Neary (jetzt Maisie), von unserem letzten Transport im Oktober adoptiert hatten. Ihre Pflegemutter bezeichnete Gabby und Maisie als ihre "kambodschanischen Hüpfbohnen", weil sie es lieben zu spielen und sich den ganzen Tag lang gegenseitig durchs Haus zu jagen. Man würde nie wissen, dass beide Hunde, die jetzt spielerisch liebevoll und sorglos sind, aus schrecklichen Schlachthäusern in Südostasien stammten. Gaby's Pflegemutter verliebte sich auf Anhieb in Gabby und adoptierte sie! "Sie ist seit der ersten Nacht an meiner Seite. Sie und Maisie sind so lustig zusammen, jagen und spielen ständig. Das Leben, das sie vorher gelebt haben, ist viel anders als das verwöhnte Leben, das sie jetzt führen!

Gabby

Hope

Hope war schrecklich ängstlich, als Menschen auf sie zukamen und sie brauchte sehr viel Zeit, um sich anzupassen und vertrauen zu lernen. Hope versteckte sich solange zuhinterst in ihrem Käfig, bis sie volles Vertrauen hatte und erst dann kam sie nach ihrer Rettung langsam aus sich heraus.  Nachdem das Schlachthaus geschlossen worden war, hatten Hope und die Anderen Zeit, positive Beziehungen zu den Menschen aufzubauen, und es wurde ihnen Zeit gegeben, zu erfahren, dass sie endlich in Sicherheit waren.

Ihre Reise um die Welt brachte sie in ein neues Leben in New Hampshire, weit weg von der Gefahr in Kambodscha. Heute kann sie ihre Tage mit ihren neuen Haltern verbringen, im Haus mit ihren Spielsachen spielen, lange Spaziergänge in ihrem Wintermantel oder auch mal ein Nickerchen machen. Einst zum Schlachten bestimmt, erhält Hope jetzt die besondere Aufmerksamkeit ihrer Pflegemutter, die sich kürzlich in den Ruhestand zurückgezogen hat, und ist immer an ihrer Seite. "Nachdem wir unseren Welpen verloren hatten, den wir aus Puerto Rico gerettet hatten, waren wir plötzlich zu erschüttert, um noch einmal an eine Adoption zu denken. Aber als ich das Bild von Hope sah, konnte ich die Traurigkeit in ihren Augen sehen, und ich wusste, dass sie uns brauchte. Jetzt ist sie hier so glücklich und vertraut mir vollkommen. Hope hat jetzt endlich Hoffnung", erzählt Debbie, die neue Halterin von Hope.

Hope

Widget

Widget wusste im Gegensatz zu den anderen sofort, dass ihr Schicksal in guten Händen war, als unser Team sie rettete. Sobald sie nach der Schließung des Schlachthofs zur Rehabilitation und Behandlung im Tierheim eintraf, begrüßte sie das Personal hüpfend und heulend vor Aufregung. Widget hat eine große Persönlichkeit, und für uns war klar, dass sie bereit war, ein glücklicher amerikanischer Hund zu werden, der für immer vor dem Handel sicher sein soll.

Diese glückliche Hündin schien zu spüren, dass sie auf dem Weg in ein besseres Leben war, und begab sich mutig auf die Reise nach Amerika. Sie fand schnell ihr ewiges Zuhause in New Hampshire und genießt es, im Haus herumzulaufen, endlos mit ihren Spielsachen zu spielen und auf ihrer bequemen Couch ein Nickerchen zu machen. Widget war zum Schlachten bestimmt und lebt nun ein Leben, in dem sie jede Nacht von ihrem Menschen ins Bett getragen und gekuschelt wird, bevor sie sich zum Schlafen zusammenrollen kann. Ihre neue Halterin sagt: «Ich weiß, ich verwöhne sie zu sehr aber es funktioniert noch, solange sie nicht mehr viel größer wird! Ihr energisches und freundliches Auftreten trotz allem, was sie durchgemacht hatte und war ein klares Zeichen dafür, dass sie wusste, dass ein besseres Leben da draußen auf sie wartete. Und sie hatte Recht.»

Widget

Archie 

Unter den 10 Hunden, die auf die Schlachtung warteten, war auch Archie. Nach seiner Rettung half ihm sein ungestümer Käfigkamerad Widget, aus seinem Schneckenhaus herauszukommen. Obwohl Archie mit dem Personal des Tierheims anfangs zögerlich umging, zeigte Widget ihm, dass die Menschen hier Freunde und keine Feinde sind, indem sie heulte, herumsprang und mit jedem spielte, der mit ihr in Kontakt kommt. Archie wurde neugierig und folgte langsam ihrem Beispiel. Obwohl er sich mehr Zeit für die Interaktionen mit den Menschen nahm, war es offensichtlich, dass Archie die Menschen von Tag zu Tag mehr lieb gewann.

Nach seiner Reise nach Amerika zog Archie direkt in seine Pflegefamilie ein, wo er es genoss, aktiv zu sein, grundlegende Kommandos zu lernen und sein erstes Weihnachten in Sicherheit zu verbringen. Man würde nie wissen, was Archie durchgemacht hatte, wenn man ihn heute beobachtet. Jetzt genießt er das Leben, das er wirklich verdient, in seinem neuen Zuhause in Neuengland.

Archie

Maddie (jetzt Olive)

Der letzte Hund, der aus dem rostigen, überfüllten Käfig des Schlachthofs gerettet wurde, war Maddie (jetzt Olive). Sie weigerte sich mit aller Kraft, da sie sich sicher war, dass diejenigen, die sie aus dem Käfig holten, ihr nur schaden und für ihr Fleisch töten würden. Es brauchte das gesamte Team, um den Käfig anzuheben und zu drehen, um Maddie schließlich herausziehen zu können. Sie schien um ihr zu Leben kämpfen.

Olive war durch das, was ihr in der Hunde- und Katzenfleischindustrie zugestoßen war, so traumatisiert, dass sie sich voller Angst zurückzog, als unsere Mitarbeiter nach ihrer Rettung versuchten, langsam mit ihr zu interagieren. Nachdem sie einige Zeit im Tierheim verbrachte und die dringend benötigte medizinische Versorgung erhalten hatte, veränderte sich Olive. Sie wurde glücklich, verspielt und war jeden Tag aufgeregt die Tierpfleger zu begrüßen. Sie war bereit für ihr neues Leben.

"Ich kann Ihnen und Ihrem Team wirklich nicht genug dafür danken, dass Sie bei der Rettung von Olive geholfen haben. Es ist schwer zu glauben, was für ein glücklicher Hund sie geworden ist, trotz ihrer schrecklichen Vergangenheit. Olive ist wirklich der liebevollste und kuscheligste Hund, den ich je getroffen habe. Sie hat jetzt eine große Hundeschwester, ein 11 Jahre altes Laborweibchen, und ihr Lieblingsplatz ist auf dem Schoß von jemandem, der ihr Küsse auf die Nase gibt. Olive ist nicht nur ein Mitglied unserer Familie, sondern auch meine beste Freundin geworden. Olive macht mein Leben so viel heller. Sie hat mein Herz im Sturm erobert. Ich weiß nicht, ob ich jemals etwas mehr geliebt habe als sie", schwärmt Emma, die neue Halterin von Olive.

Maddie

Unterstützen sie unsere arbeit

Gemeinsam können wir ein Verbot des graumsamen Handels erwirken.

jetzt spenden